Blog


Tipps & Tricks

Veröffentlicht auf 22.02.2017 | von Merion

1 Kommentare

Made by Merion: Mein Projekttagebuch

Empfehlen:

Merion war sich anfangs gar nicht so sicher, ob unsere Community etwas für sie ist, aber jetzt ist sie ein großer Fan.

Wenn ihr diesen Blog regelmäßig lest, dann wisst ihr bestimmt, dass ich eine begeisterte Strickerin und Häklerin bin und einfach alles liebe, was mit Garn zu tun hat. Ich bin immer mit mehreren Projekten gleichzeitig beschäftigt und habe stets meine Nadeln zur Hand. Ich finde es unheimlich spannend, zu planen, was ich als nächstes anfangen möchte, und bin immer ganz wild auf neues Garn!

Rentierkissen aus Nordic Knits von Martin Storey

Als unsere Online-Community ihren Anfang nahm, war ich mir gar nicht sicher, ob das das Richtige für mich ist.  Erstens mache ich nicht viele Fotos von meinen Projekten, denn häufig handelt es sich dabei um Geschenke und ich hab nie wirklich gedacht, dass diese jemand anderen als die Beschenkten interessieren könnten. Zweitens macht jeder einmal Fehler. Und ich bin Perfektionistin. Wenn ich also etwas nicht zu 100 % richtig mache, dann will ich nicht, dass es jemand sieht. Drittens arbeite ich oft gleichzeitig an ganz vielen Projekten und bringe sie nicht in chronologischer Reihenfolge zu Ende.

Die Community wurde größer und größer und es wurden Fotos von vielen verschiedenen Häkel- und Strickprojekten hochgeladen – und ehe ich mich versah, hatte ich mir angewöhnt, mir die neuesten Bilder anzusehen, und das Ganze war mir ans Herz gewachsen. Ich fand es einfach toll, die Projekte von allen anderen zu bestaunen, das kleine Herz bei meinen Lieblingsprojekten anzuklicken und einen Kommentar zu hinterlassen!

Inspiration aus aller Welt!

Dann habe ich auch ein paar Projekte von mir online gestellt und war überrascht, dass andere Strick- und Häkelfans sie zu ihren Favoriten hinzufügten und Kommentare schrieben. Ich habe wieder einmal gesehen, wie klein die Welt doch ist, und dies als neue Art des Textilhandwerks für mich entdeckt. Ich habe schon allein durch das Teilen meiner Projekte Strick- und Häkelfreunde aus aller Welt kennengelernt – das war einfach unheimlich inspirierend.

Kleine Pannen …

Dann hab ich mich entschieden, auch mal einen Fehlversuch zu teilen. Ich wollte inspiriert von Alice in Knittingland einen Pullover ohne Muster stricken. Ich entschied mich für einen Raglan-Ausschnitt im Empire-Stil mit leicht ausgestellten Ärmeln. Das war etwas mutig, denn ich hatte so etwas noch nie gemacht. Ich habe allerdings schon viele Pullover gestrickt und hatte eine ungefähre Vorstellung davon, wie er aussehen sollte. Aber seht euch nur mal diesen furchtbaren Ausschnitt an. Ich hab die Raglan-Form total ruiniert (da ich versucht habe, es nach Augenmaß zu machen, anstatt es aufzuschreiben) und dann das Ganze am Hals auch noch schlecht zusammengenäht, weil ich es eilig hatte.

Aber ich liebe diesen Pullover! Ich habe dabei so viel gelernt. Es war mein erster Versuch ohne Anleitung. Das Garn hatte eine tolle Farbe und ich habe mich dazu entschieden, das ganze Projekt zu teilen und nicht nur perfekte Bilder. Niemand ist IMMER perfekt.

Die Anleitung für meine Häkeldecke von Blueberries & Cream stammt von Freda & Bettina und heißt Monochrome Circles.  Es wurde fünfmal von anderen Markern zu deren Favoriten hinzugefügt (da bin ich fast ein wenig stolz) und ich fand dieses Projekt besonders spannend, da ich sehr gerne mit mehrfarbigem Garn häkle.

Ich wollte sowohl Strick- als auch Häkelprojekte in meinem Profil, schließlich sind sie ja miteinander verwandt. Ein gehäkelter Rand ist eine tolle Ergänzung zu jedem Strickdesign und eine Decke ist im Nu gehäkelt, viel schneller als gestrickt.

Drei einfache Tipps für tolle Fotos

Aus zwei Gründen habe ich früher nicht gerne Fotos von meinen Stricksachen gemacht.  Erstens verschenke ich das meiste und zweitens besitze ich keine tolle Digitalkamera.  Aber ihr braucht keine besonders gute Kamera, um gute Fotos zu machen. Wenn Ihr ein paar Tipps beachtet, gelingen schöne Fotos auch mit eurem Handy.

  • Das Licht macht‘s: Achtet beim Fotografieren auf gute Lichtverhältnisse! Wir wollen die schönen Farben und Maschen so sehen, wie sie wirklich sind. Am besten macht ihr die Fotos am Morgen, da ist das Licht am besten. Oder ihr platziert eure Werke in der Nähe vom Fenster.
  • Komposition: Inspiration ist überall zu finden! Seht euch Bilder von Strick- und Häkelsachen auf Pinterest an oder lasst euch von euren Lieblingsbloggern, Anleitungen oder einer Strickzeitschrift inspirieren!  Ihr müsst eure Wohnung nicht in ein Fotostudio verwandeln, aber es macht schon einen Unterschied, Kaffeetassen und Sonstiges für ein Foto eben wegzuräumen.
  • Hintergrund: In den meisten Fällen sind einfarbige Hintergründe am besten.  Verwendet eine Wand, die Rückseite einer Tür oder legt eure Werke auf einen Tisch – einfarbige Hintergründe lenken nicht von den Garnfarben oder Spitzenmustern ab.

Wenn ihr eine genaue Anleitung mit Tipps für bessere Fotos lesen möchtet, schaut euch einfach Erics Artikel hier an.

Unfertige Projekte sind genauso interessant!

Es ist toll zu sehen, wie sich ein Strickprojekt entwickelt. Ich arbeite an so vielen Dingen gleichzeitig, dass ich mich dazu entschlossen habe, auch ein paar unfertige Projekte zu teilen.  Es kann immer sein, dass jemand ein Design, an dem ihr gerade arbeitet, bereits gehäkelt oder gestrickt hat und ein paar nützliche Tipps auf Lager hat. Und es ist einfach toll, das gleiche Design in einem anderen Garn oder auch einer anderen Farbe zu bewundern. Es ist nicht unbedingt das fertige Stück, das mich am meisten begeistert, sondern vor allem der Weg dahin. Das hört sich für so manchen vielleicht absurd an, die Stricker und Häkler unter uns verstehen mich aber bestimmt. Aus diesem Grund arbeiten viele an mehreren Projekten gleichzeitig und sammeln so gerne.

Meine neueste Leidenschaft ist ein besonders spannendes Häkelprojekt: Aberfoyle von Joanne Scrace und Kat Goldin, ein Cardigan.  Das Garn Socks Yeah! von Rachel Coopey hat mich so bezaubert, dass ich einfach nicht umhin konnte, einen Cardigan in dem wunderschönen senfgelben Farbton Sphene (104) anzufangen.  Seht euch einfach mein Profil an, dann seht ihr bald mein neues Projekt.

Wir sind neugierig auf eure Geschichten! Warum seid ihr Teil unserer Community und was findet ihr toll daran?

Empfehlen:

Tags: , ,


Über den Autor

Merion gibt zu, dass Ihr Garn-Vorrat etwas außer Kontrolle geraten ist, aber sie hat jede Menge Projekte in Traum-Form laufen! Sie liebt stricken, häkeln, Shire Horses, Kuchen und Hollywood-Schaukeln im Garten.




Ein Kommentar zu Made by Merion: Mein Projekttagebuch

  1. Kerstin meint:

    Hallo Merion!
    Der Schal den du auf deinem Foto trägst und der such bei den „besseren Fotos“ zu sehen istggefällt mir total gut!
    Könntest du mir bitte das Muster beschreiben!?
    Das wäre super.
    Viel Spaß noch mit deinem Blog
    Gruß Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben ↑