Blog


Inspiration twiddlemuff

Veröffentlicht auf 20.09.2017 | von Mara

2 Kommentare

Twiddlemuffs – So können Sie Demenz Patienten helfen!

Empfehlen:

Für den guten Zweck zu stricken, ist immer ein wundervolles und erfüllendes Projekt. Hier wollen wir Ihnen zeigen, wie sogenannte “Twiddlemuffs” das Leben von Menschen mit Demenz bereichern können.

twiddlemuff

Was ist ein Twiddlemuff?

Das Wort Twiddlemuff setzt sich aus den Wörtern “to twiddle” (zu Deutsch: herumspielen) und Muff (also Handwärmer) zusammen. Verbreitet sind die Twiddlemuffs vor allem in Amerika und Großbritannien, doch auch in Deutschland gibt es sie zu kaufen. Es handelt sich dabei um gestrickte, gehäkelte oder genähte Röhren, ähnlich wie Stulpen, die mit vielen Accessoires geschmückt sind. Zum Beispiel mit kleinen Schleifen, Knöpfen oder Schnüren auf der Außen- und Innenseite. Außerdem bestehen sie oft aus vielen unterschiedlichen Stoffen oder Wollstärken. Durch die Röhrenform werden die Hände der Patienten warm gehalten während sie sich mit den Twiddlemuffs beschäftigen.

Wozu und warum werden Twiddlemuffs benutzt?

Für viele Menschen mit Demenz bringt die Krankheit verschiedene Veränderungen mit sich. Darunter auch, dass sie zunehmend unruhig werden und zum Beispiel ihre Hände kaum stillhalten können. Twiddlemuffs können ihnen dabei helfen, sich zu beruhigen und ihre Hände und Gedanken zu beschäftigen. Viele Krankenhäuser haben bereits herausgefunden, dass die Muffs einen positiven Effekt auf Patienten haben und ihnen nicht nur helfen, zur Ruhe zu kommen, sondern auch den Körper und Geist trainieren. Außerdem halten sie die oft kalten Hände der Patienten kuschelig warm. 

So können Sie helfen!

Wenn Sie mehr über die Krankheit erfahren möchten, können Sie sich bei dem Verein Deutsche Alzheimer Gesellschaft informieren!

Fragen Sie außerdem bei Ihren lokalen Hilfsorganisationen, Krankenhäusern, bei der Arbeiterwohlfahrt oder der Diakonie nach, ob sie Twiddlemuffs als Spenden entgegennehmen! Einen wichtigen Hinweis möchten wir noch geben: Achten Sie darauf, dass Sie alles fest am Twiddlemuff anbringen und auf sehr kleine, verschluckbare Kleinteile verzichten, um Gefahren vorzubeugen. Außerdem sollten Sie Ihr vollendetes Werk einmal waschen, bevor Sie es für wohltätige Zwecke spenden! Dann heißt es los stricken und Gutes tun!

Eine Anleitung für Twiddlemuffs finden Sie unter anderem hier von Addi!

Empfehlen:

Tags: , , , ,


Über den Autor

ist 24 Jahre alt und liebt Kaffee, den Herbst und Bücher. Schreiben, Zeichnen, Designen und natürlich auch Stricken: Kreativität steht in ihrem Job und ihrer Freizeit an erster Stelle!




2 Kommentare zu Twiddlemuffs – So können Sie Demenz Patienten helfen!

  1. Inge Escher meint:

    Dankeschön für diesen Handarbeitstipp. Diese Idee der Twiddlemuffs, finde ich originell und einzigartig. Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Somit bin ich dabei! Woll- sowie Garnreste hat jeder Hobbyhaushalt übrig. –
    Warnen möchte ich vor kleineren verschlugbaren Teilchen, Demenzpatienten stecken auch mal etwas in den Mund. – Bitte die fertigen Teile vor dem Verschenken waschen.

    • Mara meint:

      Hallo Inge! Danke für den wichtigen Hinweis zu den verschluckbaren Kleinteilen und dem Waschen! Ich werde die zwei Punkte noch in den Blogpost aufnehmen! Toll, dass Sie das Thema interessiert. Mit seinem Hobby anderen Menschen eine Freude zu schenken ist einfach super und lobenswert! Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben ↑